Leserinnen

Freitag, Juni 05, 2009

Swiss Quilt Festival in Solothurn

Heute waren Susanne, Claudia und ich in Solothurn
beim SwissQuilt Festival in Solothurn.
Und wir waren drei begeistert von den liebevoll aufgehängten Quilts, die genügend Platz haben und angeschrieben sind.
Edith und ihre Mitstreiterinnen dürfen stolz auf ihr Werk sein.

http://www.swissquiltfestival.ch/

Es sind ingesamt 7 Ausstellungen in zwei Häusern, die ca. 10 Minuten voneinander entfernt sind.
Von Bahnhof sind es auch c. 10 Minuten, ebenso vom Parkhaus Bernertor.

Im Landhaus ist die Kasse , da wollten wir erst mal hin.

Gleich gegenüber hängt der Mitgliederquilt, entworfen von Gisela Cerny, sie hat ihn auch zusammengenäht und mit der Maschine gequiltet.

Vor einem Jahr konnte man in der Mitgliederzeitschrift eine Schablone ausschneiden, drei Dreiecke. Die drei sollten in Rot-Weiss genäht und dann verziert werden. Da gibt es schon einiges zu sehen. Da haben alle ihre Fantasie walten lassen!


Wenn ich von den Quilts etwas erzählen soll, da weiss ich nicht wo anfangen. Es gibt so viele faszinierende, gut gearbeitete und interessante Quilts.
Eine Ausstellung ist den Mitgliedern "gewidmet" und ich habe gestaunt, so viele in der Art verschiedene Quilts geschaffen wurden.
Appliziert, gefaltet, viele kunstvoll maschinengequiltete usw.
Es ist mir schwer gefallen, meinen Lieblingsquilt zu bestimmen, (es gibt einen Publikumspreis) es hatte einige die ich gerne genommen hätte, aber eben...

Dann gibt es eine Ausstellung mit den Wettbewerbsquilts "Gestern-Heute-Morgen". Einige dachte dabei an die Zeit, (Chronos?), Zifferblätter.
Andere an "Werden und vergehen", "Generationen" "Blühen und Verwelken" usw. Es war spannend! Ich finde es immer interessant, wie ein Thema völlig verschieden interpretiert werden kann.
Während ich schreibe, kommt mir immer wieder die eine oder die andere Auslegung in den Sinn.

Einen Tag nach Radolfszell kam die Mitgliederzeitschrift "PatchQuilt" da wurde ausführlich erklärt, wie sich die Jury für den Wettbewerb "Gestern-Heute-Morgen" zusammenstellt.
Ich freue mich, dass in unserem Verein zwei Frauen die strenge Ausbildung als Juroren bei der Britischen Quilters' Guild absolviert haben.
In der Vorjury (im Januar) sind ingesamt 6 Personen und in der Hauptjurierung (März) mit den beiden Juroren Verena Lenzlinger und Grietje van der Veen noch zwei.
Es ist einfach gutes Gefühl, einen Entscheid nachvollziehen zu können.
Die Preisträgerinnen haben (nach meiner bescheidenen Meinung )ihre Preise zu Recht erhalten.
Tönt irgendwie komisch, ich masse mir nicht an, das soooo genau zu wissen)

Was mich auch sehr beeindruckt hat: Die Ausstellung der kleinen Formate von Gudrun Heinz.
Da darf man übrigens auch seinen Lieblingsquilt wählen. (Maximalgrösse A4!) Da fiel noch viel schwerer, meine zu finden. Immer wieder musste ich mir im Geiste die Nummer ändern. Die kleinen Wunderwerke gefallen mir einfach.

Nun bin ich etwas müde, morgen fällt mir sicher noch etwas ein.

Kommentare:

Nathalie hat gesagt…

Liebe Esther

wow, das hört sich super interessant an. Ich wusste gar nicht dass es hier in der Schweiz so ein Quilt Festival gibt... genial...
Danke fürs berichten:-=

Herzlichst Nathalie

patchbigo hat gesagt…

hallo esther hatte mir auch so gut gefallen und bin gespannt welcher der publikums lieblingsquilt wird?? sowie auch von den kleinformaten auch da bin ich gespannt!!!!

lg brigitte